STOPOVER-INFO.DE: Zuschläge bei Flügen


STOPOVER-INFO.DE

Fakten ---> Zuschläge bei Flügen

Checkliste für die Zuschläge bei Flügen



Inhalte STOPOVER-INFO.DE


Wählen Sie aus den Auswahllisten aus:

•  Aktuelles / Newsarchiv

•  Links

•  Literaturtipps Stop-Over


•  Checkliste Zuschläge bei Flügen
•  Einreisevorschriften Stop-Over
•  Gesundheit & Impfungen Stop-Over

Aktuelles

PinAusblick: Was 2016 australienwärts geschehen soll
PinRückblick: Was 2015 australienwärts geschah
PinMetaübersicht Flugplan Frankfurt - Sydney
PinQatar Airways: Nach Sydney und Adelaide ab 2016
PinSingapore Airlines auch nach Düsseldorf
PinMalaysia: Abschied von Europa geht weiter
PinDie Pünktlichsten auf dem Weg nach Australien
PinCapital Express: Singapore nach Canberra
PinDrei Chinesen (ohne Kontrabass) in Down Under angekommen

Für ausführliche Informationen bitte auf einen Pin klicken !

Weitere Informationen finden Sie in unserem Nachrichten-Archiv.
Stichwortsuche
in STOPOVER-INFO.DE

Unser Service für Sie:
Newsletter Australien
Schwarzes Brett Australien
Ihre Werbung bei uns:
Services und Preise
Pressespiegel
Impressum / Firmenporträt
Zur Zeit wird die Verwaltung dieser Site über AUSTRALIEN-INFO.DE geleistet.
Mit dem steigenden Kerosinpreis ist auch die Phantasie der Airline-Betreiber angestiegen. Schon seit einiger Zeit hat man sich daran gewöhnt, dass zum ausgewiesenen Flugpreis "Saisonzuschläge" kommen. Normal ist auch, dass es sich beim jeweiligen genannten Basisflugpreis um einen "ab-Flugpreis" handelt, der nur zu bestimmten Zeiten unter bestimmten Bedingungen für eine begrenzte Anzahl von Sitzplätzen gültig ist.

Ebenfalls bereits nahezu klassisch sind heute die Sicherheitszuschläge in Folge des 11.09.01, die Flughafensteuern und ein Kerosinzuschlag. Letzterer ist insbesondere eigenwillig, da er quasi einen Zuschlag auf das Produkt an sich darstellt, nämlich die Beförderung von Pasagieren unter Verbrauch von Kerosin von einem Ort zu einem anderen. 2004 teilten die Fluggesellschaften mit, dass Kerosinzuschläge nur temporär seien und solange in Kraft bleiben, bis der Rohölpreis an den Märkten an 30 aufeinander folgenden Tagen unter 40 US-$ pro Barrel liegt.

Im Allgemeinen werden Flugpreise in Angeboten und auch im Internet nicht als Netto- sondern als Endpreise inklusive Sicherheitszuschläge, Flughafensteuern und Kerosinzuschlägen ausgewiesen. Die Werbung mit Nettopreisen und einem Passus wie "zuzüglich Steuern und Gebühren" ist nach einem Urteil des Bundesgerichtshof (I ZR 104/99) aus dem Jahr 2001 nicht zulässig. In der Werbung müsse ein Mindestpreis, ein Höchstpreis oder eine Preismarge als Endpreis genannt werden. De facto variieren die Steuern und Gebühren (Flughafensteuer, Sicherheits- und Einreisegebühren) je nach Start- und Zielflughafen, Datum der Buchungen, Flugzeit, Fluggesellschaft und Wechselkurs. Sie unterliegen häufigen, kurzfristigen Schwankungen. Eine korrekte Preisangabe beziffert daher Steuern und Gebühren für einen bestimmten Flug zu einem bestimmten Zeitpunkt der Preisabfrage. So sah der Bundesgerichtshof die Möglichkeit zur Angabe eines einheitlichen Flugpreises von allen deutschen Flughäfen zu einem ausländischen Zielflughafen und zurück als praktisch ausgeschlossen. Bei der Bewertung eines Angebots ist es aber immer noch unabdingbar, zu prüfen, ob es sich um einen Netto- oder Endpreis handelt.

Solange es Papiertickets gab, waren diese oft mit einem Zuschlag versehen, nach Abschaffung der Papiertickets wird diese Buchungsgebühr oft einfach weiter auch für e-tickets erhoben. Nun hat wahrscheinlich nahezu jeder Verständnis, wenn Reisebüros oder auch Internetanbieter Buchungs- und/oder Bearbeitungsgebühren verlangen. Eher kurios und ärgerlich ist es, wenn Fluggesellschaften online selbst für die Buchung ihrer Flüge z.T. beachtliche "Buchungsgebühren" verlangen, ohne dass diese im Endpreis ausgewiesen wären.

Fluglinien sind erfinderisch. Seit jeher kostete Übergepäck Zuschläge, wobei Gewicht und Größe des kostenlos transportieren Gepäcks, aber auch des Handgepäcks variieren. Zwischenzeitlich verlangen einzelne Airlines aber bereits für das erste eingecheckte Gepäckstück Gebühren. Einzelne Fluggesellschaften verkaufen auch gegen Gebühr das Rechts zum frühen Einchecken oder die Sitzplatzwahl. Andere Gesellschaften verlangen Aufschläge, wenn man nicht online eincheckt.

Beliebt ist der Verkauf alkoholischer Getränke. Es gibt Airlines, die lassen sich alle Art von Nahrung bezahlen. Andere Airlines verlangen eine Gebühr für die Onboard-Unterhaltung.

Immer wieder findet man auch Zuschläge für das Einlegen eines Stop-Overs. Bei Australien-Flügen lästig: immer mehr Fluggesellschaften schließen bei bestimmten Buchungsklassen Meilengutschriften für ihre Vielfliegerprogramme teilweise oder ganz aus. Angaben hierzu und generell zur Buchungsklasse fehlen oft in Angeboten.

Im folgenden haben wir für den Vergleich der Abgebote ein Berechnungsschema erstellt, mit dem Sie Flugangebote vergleichen können.

angebotener Flugpreis

       inklusiv Sicherheitszuschlag
ja

       inklusiv aller Steuern
ja

       inklusiv Kerosinzuschlag
ja

       Summe der Zuschläge

Zwischensumme I: Flugpreis mit Zuschlägen

       Buchungsgebühr
keine

Zwischensumme II: notwendige Flugkosten

       Gepäckgrundgebühr
keine

       Reicht das Freigepäck ? (Übergepäck, Kosten für Sportgeräte)

       Eincheckgebühr
keine

       Sitzplatzwahlgebühr
keine

       Verpflegungskosten
keine

       Kosten Onboard-Unterhaltung
keine

       Zuschläge Stop-Over
keine

       Summe der variable Zuschläge

Zwischensumme III: Flugkosten

       An- und Abreisekosten Flughäfen Europa, Stopover und Australien

Endsumme


Index Stopover-Orte Flüge & Airlines Fakten Links & Partner Literatur AUSTRALIEN-INFO.DE US-INFOS.DE
roter Pfeil Für Ihre weiteren Fragen steht unser Schwarzes Brett Australien zur Verfügung. Ein Schwarzes Brett für Stop-Over-Fragen wird nicht eingerichtet.
roter Pfeil Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss
© STOPOVER-INFO.DE by dlp software und reiseservice GmbH - Germany 2008/09
Ueber dlp Ueber dlp